Aktuelles


Unter diesem Link finden Sie laufende Projekte unserer Schule

Schuljahr 2022/23

Impressionen der Abschlussfahrt der Klasse 10d nach Straßburg

Abschlussfahrt 10b nach Prag

„Auf geht`s nach Tschechien!“ hieß es im September an unserer Realschule, als die Klasse 10 b, gemeinsam mit ihrer Klassenleitung Frau Schneider, und Co-Klassenleitung Frau Dobmeier, nach Prag zur Abschlussfahrt aufbrach.

 

Am Montag, den 19.09.22, um 9:00 Uhr morgens holte uns der Busfahrer vom Busunternehmen Würdinger in Kallmünz am Volksfestplatz in Burglengenfeld ab. Voller Vorfreude machten wir uns auf den Weg in die ca. 250 km entfernte Hauptstadt Tschechiens.

 

Nach einer Geldwechsel-Pause kurz nach der Landesgrenze und einem kleinen Mittagssnack schlugen wir gegen 14 Uhr in unserem Hotel auf. Dort blieb uns noch genügend Zeit, um die Zimmer zu beziehen und uns etwas umzusehen, bevor uns Werner, unser Busfahrer, um 16 Uhr Richtung Innenstadt chauffierte, da um 17 Uhr der erste gebuchte Programmpunkt auf uns wartete – eine Schifffahrt über die Moldau. Warm eingepackt – es hatte nur 10 Grad Außentemperatur – schipperten wir auf der Taurus über den Fluss und bestaunten die Sehenswürdigkeiten der Stadt, die wir von dort aus zwar gut sehen konnten, jedoch leider nicht in deutscher oder englischer Sprache erklärt bekamen. Zurück an der Schiffsanlegestelle machten wir uns sogleich auf den Weg zum Hard Rock Café, wo wir unseren ersten Abend bei einem bereits zuvor ausgewählten und gebuchten Menü gemeinsam genießen wollten. In einer absolut beeindruckenden Atmosphäre, umgeben von signierten Gitarren, Bühnenkleidung, seltenen Fotos  und Goldenen Schallplatten bekannter und legendärer Musiker als Wanddekoration, konnte jede/-r von uns das bestellte Menü genießen, welches einige Leckereien, wie z. B. Salat, Nachos, gebackene Shrimps, Burger, Steak und, zum krönenden Abschluss, Schokokuchen beinhaltete. Kugelrund verließen wir das berühmt-berüchtigte Lokal und bummelten anschließend noch in Kleingruppen durch die in bunte Lichter getauchte Innenstadt, bevor wir im Klassenverband mit der Metro vier Stationen zurück zum Hotel fuhren und hundemüde ins Bett fielen.

 

Am darauffolgenden Tag wartete Werner bereits um 10:00 Uhr im Bus auf uns. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hotel starteten wir Richtung Innenstadt, wo die Schüler:innen gruppenweise auf eigene Faust die Altstadt und die angesagtesten Shopping-Adressen unweit des Wenzelsplatzes erkunden durften. Das Wetter meinte es an diesem Vormittag sehr gut mit uns, anders als am Nachmittag, als wir um 14 Uhr zur gebuchten Stadtführung aufbrachen. Im strömenden Regen marschierten wir – zumindest die meisten von uns 😉 - in Regenkleidung mit unserem Stadtführer Milan durch die Prager Alt- und Neustadt. Aufgrund dieses unangenehmen Wetters und der Tatsache, dass bereits die Hälfte der Klasse durchnässt war, ließ sich Milan zu einer kurzen Unterstellpause überreden, bevor es nach wenigen Minuten weiterging. Zielstrebig zeigte uns der Stadtführer zahlreiche bedeutende Plätze und Sehenswürdigkeiten dieser wunderschönen und zugleich wohlhabenden Stadt. Nachdem uns unser Busfahrer wieder ins Hotel gefahren hatte, gönnten wir uns eine etwas längere Pause, um gegen 18:30 Uhr ausgeruht ins Abendprogramm zu starten. Wieder ging es in die Stadt. Auf Wunsch der Schüler:innen nahmen wir unser Abendessen an diesem zweiten Abend gruppenweise in unterschiedlichen Lokalen ein, je nach Vorlieben. Von Fast Food über italienisches bis asiatisches Essen wurde alles ausprobiert. Auch der typisch tschechische, besonders in Prag gehypte Trdelnik, ein auf einem langen Stock gebackener Baumstriezel aus Hefeteig, musste von einigen von uns unbedingt gekostet werden. Ob Trdelnik pur oder mit Eis, Sahne oder Schokolade gefüllt, dieses Gebäck ist ein voller Genuss und wurde von einigen der 10 b für ein absolutes Muss bei einem Besuch dieser Stadt befunden. Wieder ging es mittels Metro zurück ins Hotel und ein langer, ereignisreicher Tag ging zu Ende.

 

Auch am dritten und damit letzten Tag unserer Abschlussfahrt erwartete uns nach dem Frühstück ein toller Programmpunkt. Es ging ins Kart-Centrum Prag zum Go-Kart fahren, wo uns nicht nur Adrenalin pur, sondern auch ein Begrüßungsgetränk erwartete. Europas längste Kartbahn bot uns einiges an Action, in den zwei gebuchten Stunden wurden zahlreiche Runden gedreht und etliche Rennen gefahren. Letztendlich wurden Tobias Fleischhauer und Niklas Treutinger bei der Siegerehrung zu den unschlagbaren Kart-Champions gekürt. Alle 25 Schüler:innen der Klasse 10 b mitsamt ihren beiden Lehrkräften waren sichtlich begeistert von diesem abschließenden Event, auch wenn uns danach alles weh tat und der Ganzkörper-Muskelkater vorprogrammiert war. Erschöpft, aber zufrieden mit diesem stimmigen Abschluss, traten wir gegen 12:30 Uhr von dort aus die Heimreise an.

 

Am späten Nachmittag in Burglengenfeld angekommen, ging eine ereignisreiche, schöne und äußerst gelungene Abschlussfahrt zu Ende, von welcher die Klasse 10 b noch lange zehren dürfte.

Andrea Schneider   

Gesundheit fördert besseres Lernen

Kultusminister Piazolo und Gesundheitsminister Holetschek zeichnen die Staatliche Realschule Burglengenfeld als "gute gesunde Schule" aus

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek haben am 5. Dezember 2022 178 Schulen in Bayern als "gute gesunde Schulen" ausgezeichnet. Darunter befindet sich auch die Realschule am Kreuzberg in Burglengenfeld. Die bayerischen Minister und zahlreiche Lehrkräfte sind davon überzeugt, dass gesunde Schülerinnen und Schüler besser lernen.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo betont: "Für den schulischen Erfolg sind Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden ausschlaggebend. Deshalb ist es mir ein Herzensanliegen, unseren Schülerinnen und Schülern eine gesunde und nachhaltige Lebensweise nahezubringen. Besonders Bewegung und Ernährung gehören hier elementar dazu. Am effektivsten ist es, wenn die Gesundheitsförderung fächerübergreifend stattfindet und den gesamten Schultag umfasst. Es freut mich sehr, dass die beteiligten Lehrkräfte an ihren Schulen diesen Schwerpunkt setzen. Sie haben neue Modelle erprobt, um die Schülerinnen und Schüler auf ein gesundes, selbstbestimmtes Leben vorzubereiten. Ich gratuliere allen Schulen herzlich zur Auszeichnung 'gute gesunde Schule' und danke allen Beteiligten für den Einsatz!"

Gesundheitsminister Klaus Holetschek erklärt: "Das gesunde Aufwachsen unserer Kinder ist schon seit vielen Jahren ein bedeutendes gesundheitspolitisches Thema der Staatsregierung und eines der vier zentralen Handlungsfelder im Bayerischen Präventionsplan. Besonders wichtig ist mir, die Gesundheitskompetenz der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Zu wissen, welche Lebensmittel und welche Ernährungsweise guttun und wie entscheidend Sport und Bewegung sind, ist ein immens wichtiger Baustein für ein gesundes Leben. Wenn schon in jungen Jahren die Weichen für eine gesunde Lebensweise gestellt werden, kann damit häufig Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgebeugt werden. Wir werden deshalb auch künftig intensiv für eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Stressvermeidung und Nichtrauchen werben."

Das aufgestellte Team der Realschule am Kreuzberg, bestehend aus den Lehrerinnen Heike Hafner, Gabriele Streith, Jana Kobluk und Daniela Colucci, war sehr erfreut, dass die Fachjury die eingereichten Dokumentationen aus den Handlungsfeldern „Bewegung“ und „Ernährung“ positiv bewertet hat und die Realschule am Kreuzberg somit die Auszeichnung „gute gesunde Schule“ tragen darf. Im festlich illuminierten Max-Joseph-Saal der Residenz in München wurde die Urkunde an Jana Kobluk als Vertreterin der Burglengenfelder Realschule überreicht. Exemplarisch wurden von den Ministern die Vorzeigeprojekte „Klima bewegt!“, „Run for Ukraine“ und „Challenges“ als besonders lobenswert genannt. Die Plakette wurde der Schule mittlerweile überreicht, so kann sie ihr besonderes Engagement nun auch nach außen sichtbar zeigen. Die wiederholte Teilnahme am Landesprogramm wird vom Team „gute gesunde Schule“ für das Schuljahr 2022/2023 erneut angestrebt. In diesem Fall möchten sich die Pädagogen weiterhin mit den Schülerinnen und Schülern auf Bewegungsintensivierung und gesunde Ernährung konzentrieren.

Daniela Colucci

Spendenaktion für die Tafel in Maxhütte

Auch heuer riefen die Religions- und Ethiklehrer wieder zu einer Spendenaktion für die Tafel in Maxhütte auf, und so wurden in der Vorweihnachtszeit neben den üblichen Schulsachen auch Reis- Nudel- und Mehlpakete oder Gemüsedosen und Ölflaschen in den Rucksäcken unserer Schülerinnen und Schüler in die Schule transportiert.

 

Die Spendenbereitschaft war wie immer enorm! Die Mitarbeitenden der Tafel konnten in der Woche vor Weihnachten viele große Kisten mit Lebensmittelspenden und verschiedene kleinere Geschenke für Kinder in Empfang nehmen, die noch vor dem Fest an die Kunden, hauptsächlich Bedürftige aus dem Städtedreieck, ausgegeben wurden.

 

Die Verantwortlichen der Tafel und die Lehrkräfte der Realschule bedanken sich bei allen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern für die große Spendenbereitschaft.

Chr. Wiendl, V. Fischer

Adventskalender und Veranstaltungen Weihnachten 2022

Wir befinden uns um 10:30 Uhr in der Aula. Es ist der 2. Dezember. Unruhe, Gedränge, Spannung. Nur die grünen Zweige des Christbaumes in der Aula spitzen aus der Menge der zahlreich versammelten Schüler heraus. Umgeben von einem riesigen Adventskalender warten alle gespannt auf das Öffnen des nächsten Türchens.

Anna-Maria Schmid aus der Klasse 10 d nimmt das Mikrofon zur Hand. Sie moderiert und Hannes Buckley aus der Klasse 9 b wacht dabei über die Technik. Und schon zieht ein Schüler das rote Deckblatt mit der großen Nummer 2 von dem strahlend bunten Gemälde ab, das nun von hinten durch das Tageslicht erhellt wird. Ganz herzlichen Dank an die engagierten Mädchen und Buben des Kunstzweiges, die euch Mitschülern diese farbenfrohe Adventsfreude bereiten. Passend zum Bild Thema hört man nun die Schüler der Theatergruppe ein Weihnachtsgedicht vortragen - von leiser Musik begleitet. Morgen gibt es Skigymnastik und tags darauf eine musikalische Darbietung.  Schnell ist der Moment des Türchenöffnens vorbei. Die weihnachtliche Musik aber bleibt und bringt viele Schüler zum Schunkeln und Tanzen, umgeben von den leuchtenden Bildern des Kunstzweiges der Klasse 7 D.

Vielen Dank an Frau Vollath für die Unterstützung im Bereich Musik. Vielen Dank an Frau Schoierer für die Unterstützung im Bereich Literatur . Vielen Dank an Frau Colucci für die Unterstützung im Bereich Sport. Vielen Dank an Frau Bonnermeier für die Unterstützung im kreativen, künstlerischen Bereich und für das Aufhängen des Kalenders.

Christina Bonnermeier

Realschülerinnen und Realschüler gestalten Weihnachtsfeier im BRK-Seniorenheim

Am Donnerstag, den 15. Dezember, begrüßte der BRK-Seniorenheimleiter Peter Viehauser nach einer zweijährigen Corona-Zwangspause erfreut Schülerinnen und Schüler der Realschule Burglengenfeld zur Weihnachtsfeier im Gemeinschaftsraum des Seniorenheims. Er bedankte sich, dass die Schule das Heim trotz Corona nicht vergessen hat und die Bewohner in den vergangenen Jahren mit Bastelarbeiten bedacht und erfreut wurden.

Endlich erklangen wieder, neben traditionellen Advents- und Weihnachtsliedern, moderne Lieder und Texte im Gemeinschaftsraum. Die Kinder der 5. bis 10. Jahrgangsstufe meisterten alleine, zur Klavierbegleitung oder im Duett ihren Auftritt. Mit ihrer klaren Singstimme erfreute besonders Marie Popp, die sich selbst mit der Gitarre begleitete. Auch die Bläser Stefanie Weiß, Lara Trautwein und Luca Feuerer stimmten mit ihren Beiträgen erfolgreich auf Weihnachten ein. Mitglieder des Wahlfachs „Schulspiel“ trugen besinnliche und unterhaltsame Gedichte und Texte vor. Hier zauberte vor allem Leonie Buckley mit „Merry Christmas allerseits“ von Udo Jürgens den Zuhörenden ein Lächeln ins Gesicht. Henri Schneider und Zoe Zebner überzeugten mit einem auswendigen Vortrag von Rainer Maria Rilkes Gedichten. Ebenfalls ansprechend trugen Anna Bleyer und Leonie Döhler ihre Texte vor. Zum Abschluss sangen alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den anwesenden Seniorinnen und Senioren, sowie dem Personal des BRK-Seniorenheims das traditionelle Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“. Da dies dem Publikum so sehr gefiel, gab Marie spontan noch ein paar altbekannte Weihnachtslieder mit Klavierbegleitung durch die Realschullehrerin Barbara Michalski zum Besten. Textsicher sangen viele Anwesende die erste Strophe der Lieder begeistert mit. Im Sinne des gesungen Liedes „Alle Jahre wieder“ sprach der Leiter des BRK-Seniorenheims, Herr Viehauser, eine Einladung für das nächste Jahr aus. Auch die Seniorenbeauftragte der Stadt Burglengenfeld schätzte diese unterhaltsame und abwechslungsreiche Weihnachtsfeier. Frau Hecht erinnerte sich daran, dass auch sie als Schülerin der Realschule Burglengenfeld bereits das Heim besuchte und eine solche Feier mitgestalten durfte.

Barbara Michalski

Wir stärken Zivilcourage!

Leider hatten die Corona-Jahre negative Auswirkungen nicht nur auf die Lern- und Leistungsfähigkeit etlicher Schüler, sondern auch auf das soziale Miteinander an den Schulen.

Bei Rassismus, Gewalt oder Mobbing nicht wegzuschauen, sondern hinzuschauen und zu handeln ist deshalb das Motto, das wir unseren Schüler:innen vermitteln wollen.

Im Rahmen des Projekts „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ und des Landesprojekts „Schule als Lebensraum ohne Mobbing“ wurden deshalb heuer zum ersten Mal in einem Workshop 15 Jugendliche der achten Klassen, die von ihren Klassenleitungen vorher empfohlen worden waren, weil sie über soziale Kompetenzen verfügen, zu Schülercoaches ausgebildet.

Anhand von Gesprächsrunden, Tests und Filmausschnitten setzten sich die Schüler:innen mit den eigenen Möglichkeiten,  Zivilcourage zu zeigen, auseinander und bekamen eine Art „Erste-Hilfe“ an die Hand, um verantwortungsvoll und kompetent handeln zu können und sich gleichzeitig nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Ein wichtiger Baustein war zudem die Vermittlung von Hintergrundinformationen, um Gewalt- und Konfliktsituationen besser verstehen und einschätzen zu können.

In einem Rollenspiel und mit einem Standbild konnten die Jungen und Mädchen auch einen Perspektivenwechsel vornehmen und verschiedene Möglichkeiten des Eingreifens erproben.

Frau Schönfelder und Frau Soukup, die Leiterinnen der Veranstaltung, waren beeindruckt von der Motivation und dem Interesse der jungen Teilnehmer:innen.

Die Schülercoaches sollen in Zukunft an der Schule mit ihrem Handeln als Vorbilder dienen, Unterstützer für von Gewalt, Mobbing oder Rassismus betroffenen Schülern sein und ihr Wissen an jüngere Schüler weitergeben. Langfristiges Ziel ist es, ein Netzwerk von ausgebildeten Schüler:innen mit Zivilcourage aus den achten, neunten und zehnten Klassen aufzubauen, die mit ihrem Handeln einen wertvollen Beitrag zu einem respektvollen, positiven Schulklima leisten.

 

Stefanie Schönfelder

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

„Lesen ist für das Gehirn, was Gymnastik für den Körper ist.“ (Joseph Addison)

 

„Lesen ist wie Denken mit fremdem Gehirn.“ (Jorge Luis Borges)

 

„Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie.“ (James Daniel)

 

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Isabella Haag aus der Klasse 6 b ist unsere Schulsiegerin! 

 

Am Mittwoch, den 14. Dezember 2022, fand an unserer Schule der diesjährige Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen statt, und zwar in den Räumen der Schülerlesebücherei.

Isabella Haag aus der Klasse 6b trug ihren Wahl- und den Fremdtext so souverän vor, dass sich die Jury, die auch von Schülersprecher Michael Schober aus der 9 a tatkräftig unterstützt wurde, schnell einig war: Isabella soll unsere Schule im weiteren Wettbewerb vertreten. Wir gratulieren Isabella zu dieser tollen Leistung!

 

Viel Erfolg weiterhin, Isabella!

„Wir sind alle Astronauten!“

Die Themen „Klima und Energie“ gewinnen immer mehr an sozialer und politischer Bedeutung. Ein bewusster Umgang mit unserer Erde und ihren Ressourcen sollte daher für alle Generationen im Alltag einen Platz finden, um sich auf die zukünftigen Herausforderungen durch den Klimawandel vorzubereiten.

Bereits im Juli 2021 eröffnete in Regensburg mit der „um:welt“ das erste bayernweite Energie-Bildungszentrum. Aus diesem Anlass organisierte die Fachschaft Geographie eine Exkursion für die 7. Jahrgangsstufe nach Regensburg.

Unsere Schüler:innen konnten im „um:welt“ Escape-Game „Wir sind alle Astronauten und unser Schiff ist die Erde“ am digitalen Quiz „Exit Klimakrise“ teilnehmen. Dabei erforschten sie die einzelnen Erlebnisräume und lernten die Zusammenhänge (z.B. Mensch und Erderwärmung) und eigene Handlungsoptionen (z.B. Konsumverhalten, Wahl der Mobilitätsmittel…) für eine nachhaltige Entwicklung kennen. Die thematische Aufbereitung in der interaktiven Ausstellung war beeindruckend und bereicherte gewinnbringend das Lernangebot im Fach Geographie. Außerdem absolvierten die 7. Klässler den Workshop „Team-Building“. Als Gruppenaufgabe sollte ein höchstmöglicher Turm aus diversen Materialien (u.a. Spaghetti-Nudeln, Klebestreifen, Schnur) innerhalb von 20 Minuten gebaut werden. Bei der anschließenden Feedback-Runde wurden die einzelnen Gruppen ausgewertet und das Arbeitsverhalten mit der Erkenntnis reflektiert, dass man in einem gut funktionierenden Team Aufgaben besser schafft. Das Raumschiff Erde ist in Schieflage geraten. Können WIR es retten?

 

Christian Wenninger 

Schwarze Löcher und ferne Galaxien

Der Besuch in einem Planetarium ist ein einmaliges Erlebnis und unglaublich spannend. Nicht nur über Sterne erfährt man viel Neues, sondern auch über Schwarze Löcher, ferne Galaxien und Planeten. Aus diesem Grund machten die Klassen 8 C und 10 B im Rahmen des Mathematikunterrichts im Oktober eine Exkursion ins Planetarium nach Ursensollen bei Amberg. Begleitet wurden sie von ihren Lehrerinnen Frau Niebler und Frau Dobmeier. In diesem Planetarium wurde ein künstlicher Sternenhimmel erzeugt, um den Schüler:innen anschauliche Einblicke in die Astronomie zu geben. Ein Planetariumsprojektor mit hochmodernster Technik brachte neben über 9000 Sternen auf einer riesigen Kuppel auch die Augen der Jugendlichen zum Leuchten. Aber das Planetarium zeigte noch viel mehr als die Sterne: Ansichten ferner Welten füllten die gesamte Kuppel mit neuartiger digitaler Technik, ferne Galaxien erschienen in Bild- und Filmsequenzen und verdeutlichten kosmische Zusammenhänge. Die beiden Klassen konnten ihr im Matheunterricht erworbenes Wissen hier vertiefen. Während die eine Klasse die Vorführung im Kuppelraum besuchte, konnte sich die andere Klasse in der Ausstellung über Planeten informieren und sich anschließend an einer Waldrallye in der angrenzenden Natur beteiligen.

Birgit Niebler

Musicalfahrt Aladdin

Unsere Schülerinnen und Schüler tauchten in den Zauber des Orients ein

Nach zweijähriger, pandemiebedingter Pause wurde eine altbewährte Tradition wieder aufgegriffen. Voller Erwartung machten sich 62 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 – 10 sowie 9 Lehrkräfte auf den Weg nach Stuttgart, um das märchenhafte Musical „Aladdin“ im Apollo-Theater zu besuchen. Und sie wurden belohnt. Farbenprächtige Kostüme, grandiose Darsteller, ausgefeilte Bühnentechnik – kurz gesagt, eine fulminante Show voller Zauber und Magie entführte das Publikum in die orientalische Welt aus 1001 Nacht. Besonders lustig fanden die Schüler die Dialoge, die, gespickt mit aktuellen Anspielungen, unterhielten und immer wieder zum Lachen anregten. Am Ende waren sich alle einig. Diese Musicalfahrt war ein echtes Highlight.

Reptilienvortrag an unserer Schule

Abschlussfahrt der Klasse 10d - Impressionen

Am Anreisetag unserer Abschlussfahrt haben wir Straßburg besucht. Nach einem kurzen Spaziergang durch die historische Altstadt mit den vielen Fachwerkhäusern sind wir die vielen Treppenstufen des Straßburger Münsters hinaufgestiegen und haben die schöne Aussicht genossen. Während einer einstündigen Schifffahrt mit den für Straßburg typischen „bâteaus“ (Booten) haben wir durch einen Audioguide viel über die Stadt im Elsass erfahren. Unser persönliches Highlight war das Flammkuchenessen im „Flam´s“, in dem uns verschiedene Variationen des traditionellen Flammkuchens serviert wurden.

Das erste Ziel am ersten Tag war das Münster in Straßburg. Mit rund 300 Stufen ging es durch einen beängstigend schmalen Turm hinauf auf 142 Meter Höhe. Für die dort gebotene  Aussicht hatte sich der anstrengende Aufstieg aber definitiv gelohnt. Danach ging es weiter mit einer Schifffahrt voller Sehenswürdigkeiten,  auf eine Reise durch die Geschichte Straßburgs. Hungrig bestürmten wir nach dem langen Tag das Flam´s. Nach zahlreichen herzhaften und süßen Flammkuchen waren alle pappsatt und freuten sich auf die Ankunft im Hotel.

Vermessene Mathematikstunde

Am 12.10.2022 besuchten Herr Unertl und Herr Fink vom Vermessungsamt Nabburg die Klassen 10  B/C/D der Realschule Burglengenfeld für jeweils zwei Schulstunden.

Zu Beginn der Doppelstunde stellte Herr Unertl kurz die Aufgaben des Vermessungsamtes und der bayerischen Vermessungsverwaltung vor. Auf einem Bildschirm im Vermessungsbus konnten die Schüler zusammen mit ihren Mathematiklehrern Frau Petrig, Frau Niebler und Herrn Sigl das Grundstück der Schule im Bayernatlas entdecken.

Durch erste Vermessungen im Pausenhof wurde der Bezug zum aktuellen Mathematikthema der Trigonometrie hergestellt. Hierbei erklärte Herr Unertl die Funktion eines Tachymeters, ein Gerät, mit dem man Streckenlängen und Winkelmaße bestimmen kann. Dabei wird ein Laserstrahl auf einen in Sichtweite aufgestellten Prismenstab geschossen, dort reflektiert und wieder zurück zum Tachymeter geschickt. Aus der dafür benötigten Zeit wird die Streckenlänge berechnet. Die Schüler durften das Gerät eigenständig ausprobieren und beim Messen selbst Hand anlegen. Mit Anwendung ihrer Mathekenntnisse konnten die Schüler dann ihre Messergebnisse bestätigen.

Für die Klassen war es sehr aufschlussreich, dass sie von den Unterrichtsinhalten in der Realität sehr viel gebrauchen können. Die beiden Experten präsentierten ebenfalls ein GPS-Messgerät, das auch bei der Vermessung von Grundstücken und Bauwerken zum Einsatz kommt. Herr Unertl und Herr Fink rundeten die Unterrichtseinheit mit der Vorstellung von Ausbildungsberufen am Vermessungsamt ab und verteilten Flyer an interessierte Schüler, bevor sie mit einem süßen Präsent von uns verabschiedet wurden.

 

Birgit Niebler und Veronika Petrig für die Fachschaft Mathematik

Island – Feuer und Eis

Im November erlebten die Klassen 8 B und 8 C eine besondere Geografie-Stunde. Daniel Paul (1. Bürgermeister der Gemeinde Weiding) und Andreas Engl (Mitarbeiter des Weidinger Rathauses) nahmen die Schüler:innen mit auf eine spannende und interessante Reise nach Island.

 

Atemberaubende Landschaftsfotos und –videos, klimatologische Besonderheiten und Wissenswertes zur Wirtschaft wurden in kulturelle und gesellschaftliche Themen eingebettet.

 

Bekannt und beliebt ist Island aufgrund der vielen Gegensätze. So gibt es unwirtliche Gegenden, in denen ganzjährig keine Vegetation gedeihen kann, genauso wie fruchtbare Landstriche mit sattem Grün.

 

Island, welches zu beinahe 100 Prozent in privater Hand ist, setzt komplett auf Eigenverantwortung. Keinerlei Absperrungen und Verbotsschilder halten z. B. Naturliebhaber von landschaftlichen Anziehungspunkten wie Vulkanen, Wasserfällen oder Klippen fern. Auch ob und wo in den unzähligen warmen Quellen gebadet wird, bleibt jedem Einzelnen selbst überlassen. Daher erstaunt es nicht, dass der Staat eine saubere, müllfreie Landschaft fordert und sowohl die Isländer als auch die Touristen sich daran halten.

 

Erstaunt waren die Jugendlichen von der Tatsache, dass Island aufgrund der Geothermie keinerlei Energieprobleme plagen. Vielmehr ist preiswerte Energie in Fülle vorhanden. In der Hauptstadt Reykjavík werden dank Erdwärme im Winter sogar die Gehwege beheizt, so dass das Schneeräumen überflüssig wird.

 

Natürlich durften auch Anekdoten nicht fehlen. So versuchten einige Touristen während des Ausbruchs des Vulkans Fagradalsfjall sich Würstel und Spiegeleier über der Lava zu braten. Dieses Vorhaben misslang allerdings, da die Pfanne aufgrund der großen Hitze der Lava einfach schmolz. 

 

Michaela Weingärtner

Schuljahr 2021/22

Realschule Burglengenfeld räumt auf

Bei der Klasse 7a des Schuljahres 2021/22 stand der Wandertag unter dem Motto „Rama dama“ rund um die Realschule!

 

So machten sich die umweltbewussten Schüler, ausgestattet mit Eimern, Zangen und Handschuhen, am 27. Juli 2022 mit ihren Lehrkräften Frau Fischer und Frau Gläser auf den Weg. Sie sammelten rund um die Burglengenfelder Realschule fleißig Müll, Papier, Plastik sowie anderen  Unrat und entsorgten ihn fachgemäß. Am auffälligsten waren neben Dosen und Glasscherben die vielen Zigarettenkippen im angrenzenden Park, der Gestank wurde nur noch von ekligem Katzenkot übertroffen. Nur ein alter Teller versprach einen lukrativen Nebenverdienst, der größte Effekt dieser Aufräumaktion war jedoch die Erkenntnis, dass der pflegliche und sorgsame Umgang mit der Natur für alle tatsächlich sehr wichtig ist. Für die Zukunft wünschen sich die Lehrkräfte, dass diese Form des Wandertags einen nachhaltigen Eindruck bei den Schülern hinterlassen hat und viele Nachahmer findet.

 

Michaela Fischer

Erlebnisunterricht der 6. Klassen bei Exkursionen zum Steinbruchbiotop im Zementwerk

Der Biologieunterricht an der Realschule am Kreuzberg findet nicht nur im Klassenzimmer statt. Was die sechsten Klassen in der Theorie erarbeitet haben, kann im Steinbruch des Zementwerkes praktisch umgesetzt werden.

Vor neun Jahren wurde in Zusammenarbeit mit dem Werk Burglengenfeld der HeidelbergCement AG und dem damaligen Werkleiter, Wilhelm Lotz, ein Biotop-Lehrgarten angelegt, der seither von den 6. Klassen der Realschule für den Biologieunterricht als lebendiges Klassenzimmer genutzt wird. Das zur Verfügung stehende Areal ist riesig und der Lebensraum Steinbruch bietet viele Möglichkeiten, für seltene Pflanzen- und Tierarten einen Rückzugsraum zu schaffen.

Der Lehrgarten wurde 2014 nach vielen Arbeitsstunden der Sechstklässler fertiggestellt und mit Herrn Wesseling im Juli offiziell eingeweiht. Vogelnistkästen und Fledermauskästen sind angebracht, Igelburg und Benjeshecke ergänzen die Vielfalt. Auch zahlreiche Nisthilfen für Insekten sorgen für die große Anzahl an Wildbienen, mit denen die Schüler nun Bekanntschaft machen können. Zwei Teiche dienen Insekten und Amphibien als Lebensraum. Die Klasse 6a hatte das Glück, bei ihrer Exkursion nicht nur verschiedene Libellenarten zu sehen und bestimmen zu können, auch eine kleine Schlange und Frösche wurden entdeckt und erfreuten das Forscherteam.

Erstes Highlight bei den Unterrichtsgängen der Schulklassen waren die Burenziegen, die am Eingang zum Lehrgarten die Schüler begrüßten und sich über die Fütterung freuten. Auch Herr Wilhelm Lotz nahm an der Exkursion der Klasse 6d teil und machte sich zusammen mit Biologielehrerin und Mitinitiatorin des Lehrpfades, Michaela Fischer, ein Bild über den derzeitigen Zustand und die Entwicklung der Biotope, in denen die Realschüler fleißig Wasserproben mikroskopierten sowie Flora und Fauna bestimmten. Er begleitete die Arbeiten an der Trockenmauer, an der die Zauneidechsen gerne ein Sonnenbad nehmen oder in deren Mauerspalten überwintern. Gesichtet wurde von den Schülern leider kein Reptil, aber trotz der großen Hitze schufteten die Schüler und befreiten die Trockenmauer von Unkraut, das sich in unserer zweijährigen coronabedingten Abwesenheit breitgemacht hatte.

Die Klasse 6b kam ebenfalls noch in den Genuss, im Lehrpfad biologisch arbeiten und lernen zu dürfen. Für das leibliche Wohl wurde von HeidelbergCement bei jeder Exkursion bestens gesorgt und die Schülerinnen und Schüler mit Brotzeit und Getränken verwöhnt. Werkleiter Bernhard Reindl begrüßte die dritte Realschulklasse mit ihren Lehrerinnen Martina Geh und Ruth Rothdauscher und konnte vor Ort einen Eindruck davon erhalten, wie viel Spaß Unterricht in der Natur macht und wie gewinnbringend die Zusammenarbeit und Kooperation mit der Realschule an den fünf Stationen des Lehrgartens ist.

Die Fachschaft Biologie der Realschule ist sehr dankbar für die Unterstützung und Förderung seitens HeidelbergCement und bedankt sich bei der Werksleitung und Herrn Stefan Ventur, welche die Verwirklichung und Umsetzung unseres Biologie-Projektes und regelmäßige Exkursionen der Realschulklassen ermöglichen. Abgeschlossen ist das Projekt Biotop-Lehrgarten noch lange nicht und wird es vermutlich auch niemals sein.

„Was ihr wollt“: Moderne Shakespeare-Inszenierung greift aktuelle Gender-Debatte auf

Deutschunterricht einmal anders, nämlich als Zuschauer im Theater, erlebte die Klasse 9 d am Ende des Schuljahres 2021/22 im Staatstheater Nürnberg. Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Petrig und der Deutschlehrkraft Frau Schoierer fuhr die Klasse 9 d mit dem Bus in die fränkische Metropole, in der die Schüler*innen vorab noch Zeit für eine kleine Stärkung und Gelegenheit, sich in der Innenstadt umzusehen, hatten. Danach traf sich die Klasse vor dem Schauspielhaus und wartete gespannt auf die Inszenierung. Weil im Vorfeld der Inhalt des Stückes „Was ihr wollt“, einer klassischen Komödie von William Shakespeare, besprochen wurde, konnten sich die Jugendlichen ganz auf die Musik, die farbenfrohen Kostüme und die schauspielerische Leistung konzentrieren. Dabei wurde schnell klar, dass Shakespeare gar nicht langweilig sein muss: Das Stück erzählt von einem Neustart einer jungen Frau in der Maske eines jungen Mannes und von der Verwirrung, die sie mit ihrer geschlechtlichen Uneindeutigkeit um sich herum auslöst. Männer wie Frauen fühlen sich in der Folge von dem gestrandeten Wesen angezogen. So wurde den Schüler*innen schnell klar, dass das Thema im Grunde hochaktuell ist.  Als Bühnenbild wurde ein Strand gewählt, der sehr farbenfroh gestaltet und oft auch als Partykulisse mit entsprechender Musik wie eingängigen Technobeats oder feurigen Cha-Cha-Rhythmen unterlegt war. So wurde dieser Abend für die Klasse ein echtes Erlebnis und alle waren sich einig, dass dies nicht der letzte Theaterbesuch sein sollte.

 

Ines Schoierer 

Projekt Amsterdam

 

Im Rahmen des SCHULWÄRTS!-Projekts (Goethe Institut) fand im Juli 2022 ein Austauschprojekt durch Lehramtsabsolventin Fiona Gläser zwischen der 7. Klasse der Realschule Burglengenfeld und dem Barlaeus Gymnasium Amsterdam statt.

 

Konkret handelte es sich dabei um einen interkulturellen Austausch. Die gleichaltrigen Schülergruppen gestalteten jeweils in Eigenregie mit Unterstützung selbst ausgedachte Rezepte ohne die Verwendung von Worten. So war es möglich das jeweilige Kulturgut (landestypische und persönliche Rezepte) mit den niederländischen Schüler*innen auszutauschen.

Logischer Aufbau, Kreativität, Anordnung und Gestaltung spielten dabei die Hauptrolle.

 

Die jeweiligen Ergebnisse wurden an die Partnerschule versandt und von den Schüler*innen entgegen genommen.

Pausenhofkonzert an der Realschule

Lange und ausdauernd hatten Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und viele sich der Realschule verbunden fühlende für das Pausenhofkonzert von Antenne Bayern gevotet.

 

Am Ende hatte es leider nur zum vierten Platz gereicht und das Konzert ging an die Realschule Pfarrkirchen in Niederbayern. Traurig war die ganze Schulgemeinschaft aber nur für kurze Zeit, denn die Schulleitung versuchte kurzer Hand, ein eigenes Pausenhofkonzert als Entschädigung zu organisieren.

 

So wurde sofort Kontakt zu ehemaligen Musikern der Schule aufgenommen und die im Städtedreieck bekannte Band „Secklwetza“ verpflichtet. Am Mittwoch, 20.07.2022, um 10:30 Uhr war es dann endlich soweit. Auf Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte warteten bei strahlendem Sonnenschein die ehemaligen Schüler Max Schmid, Patrick Brindl und Patrick Böhm, der den Schlagzeuger der Band Max Hofmann ersetzte, im Pausenhof, um ihr Konzert zu starten.

Ganze eineinviertel Stunden dauerte es, da der Applaus einfach nicht enden wollte. Dies war für alle ein unvergessliches Erlebnis und eine gelungene Entschädigung für ihren unermüdlichen Einsatz beim Voting für das Antenne Bayern Konzert.

Antennte Bayern zu Besuch an der Realschule

Wenn der Vorhang fällt - Schulspielgruppe weiht die neue Bühne ein

Schüler werden zu Schauspielern

Charmante Schüler*innen

Hinter die Kulissen blicken

Unterricht mal anders

Lampenfieber vor dem großen Auftritt

Schau‘ doch mal vorbei!

Proben, Proben, Proben…

In eine andere Rolle schlüpfen

Eigene Ideen einbringen

Leidenschaft auf der Bühne

 

Seit diesem Schuljahr gibt es wieder eine Schulspielgruppe unter der Leitung von Ines Schoierer. Wir sind rund zehn Mädchen aus der Klasse 7c und haben Spaß am Improvisieren, aber auch an der Vorbereitung für längere Theaterstücke. Unser erster Auftritt war etwas ganz Besonderes, denn wir durften am Tag der offenen Tür für die kommenden Fünftklässler die neue Bühne nach dem Umbau der Aula zum ersten Mal „bespielen“. Ein weiteres Mal zeigten wir unser Können bei der Einweihung der neuen Aula Ende April. Momentan planen wir ein längeres Stück für einen Theaterabend. Wir würden uns über weitere Mitspieler*innen freuen! Da wir bisher nur aus Mädchen bestehen, sind insbesondere auch Jungs willkommen.

 

Die Theatermädels aus der Klasse 7 c

I. Schoierer 

Burglengenfelder müssen auf der „Reli-Rallye“ den Geist Egidius befreien

Drei Realschüler entwerfen eine Schnitzeljagd zu elf religiösen Orten in und um Burglengenfeld.

 

Dass Unterricht nicht nur theoretisch ist und im Klassenzimmer stattfinden muss, bewiesen in diesem Schuljahr anlässlich der Projektpräsentation der neunten Jahrgangsstufen drei Schüler der Klasse 9 d. Niklas Störtebecker, Luca Feuerer und Eric Götzer haben im Fach Katholische Religionslehre, in dem sie von Realschullehrerin Christine Wiendl unterrichtet werden, eine digitale „Reli-Rallye“ erstellt. Frau Wiendl hatte dieses Thema gestellt und dieses wurde gleich von den drei Schülern gewählt. Nun kann die Rallye auch von den Burglengenfeldern und Interessierten in der App „Actionbound“ ausprobiert werden. 

 

Ziel der Rallye ist es, den Geist des Egidius, der seit seinem tragischen Tod an der Pithiviers-Brücke, von welcher ihn ein anderer Mann im Streit gestoßen hatte, zu befreien. „Kurz bevor Egidius ertrank, war er so wütend, dass er sich schwor, Rache zu nehmen. Seit diesem Tag geistert er durch die Straßen Burglengenfelds auf der Suche nach seinem Mörder“, heißt es im Flyer für die Schnitzeljagd. Stationen sind unter anderem die Kirche Sankt Sebastian, die Christuskirche oder der Don Bosco Kindergarten. Die „etwas andere Schnitzeljagd“, wie auf dem Flyer zu lesen ist, endet auf dem Kreuzberg. Dort entscheidet sich nach der Beantwortung der letzten Frage („Wann wurde die Kreuzbergkirche erbaut?“) auch, ob Egidius befreit werden kann.

 

Und was sagen die Schüler selbst zu ihrem erfolgreichen Projekt? „Es war zwar viel Arbeit, hat aber viel Spaß gemacht, vor allem die Ergebnisse den Mitschülerinnen und Mitschülern zu präsentieren“, darüber waren sich alle drei einig.

 

Ines Schoierer

Infos zur Reli-Rallye:

Startpunkt: Friedhof, Friedhofsstraße 48, 93133 Burglengenfeld

Länge: 3,8 km

 

Dauer: ca. 2 Stunden

Buttons For Ukraine

 

 

Große Hilfsbereitschaft und soziales Engagement zeigte unsere Schulgemeinschaft mit einer Button-Aktion zugunsten der Opfer des Krieges in der Ukraine. Der gesamte Prozess von Entwurf, Produktion und Verkauf war eine Gemeinschaftsaktion an unserer Schule. So gestalteten Schüler:innen unterschiedlicher Jahrgangsstufen im Kunstunterricht ansprechende Motive zum Thema Frieden und Lehrkräfte sowie Schülerinnen übernahmen in Eigenregie die Produktion und planten den Verkauf. Dabei konnten die Buttons, als sichtbares Symbol für Frieden und Demokratie, gegen eine Spende von 1 Euro (oder mehr) erworben werden. Nach Abschluss dieser Initiative spendete die Schulfamilie die stolze Summe von 656,40 Euro direkt an Space Eye Regensburg. Das Geld kommt so in vollem Umfang den Menschen in Not zugute. Als Schule, die sich für die Vermittlung von Werten einsetzt, freuen wir uns, dass wir dadurch ein sichtbares Zeichen der Solidarität mit der Ukraine setzen konnten.

Schwebende Quader im Kunstsaal

Unsere jungen Gäste hatten viel Spaß beim Gestalten ihrer Würfel in bunten Farben.

 

Besonderer Clou und topmodern:

Die entstandenen Kunstwerke fingen mithilfe der Handykamera als optische Täuschung zu schweben an.

 

Zeitgleich staunten die Eltern über die parallel ausgestellten Zeichnungen, Objekte und Gemälde unserer fleißigen Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen.

Die Fachschaft Kunst

"run for ukraine"

Burglengenfelder Realschüler erlaufen 10.000 € für bedürftige Kinder in der Ukraine

 

Mit großer Betroffenheit sieht man tagtäglich die schockierenden Bilder und hört die grausamen Nachrichten aus den umkämpften Städten und Gebieten in der Ukraine. Es fliehen unzählige Menschen in den Westen. Unsere Schulfamilie rührt besonders das Schicksal der geflüchteten Kinder und Familien. „Jugendliche fragen nach, sind besorgt, möchten helfen und sich engagieren“, schildert Daniela Colucci die Situation. Die Sportlehrerin fügt hinzu: „Ein tiefer Wunsch, Kindern in Not zu helfen, entstand bei vielen.“ So veranstalteten wir einen Spendenlauf unter dem Motto „RUN for UKRAINE“. Vorab mussten sich die Schülerinnen und die Schüler Sponsoren aus dem Familien- und Bekanntenkreis suchen, die jede gelaufene Runde mit einem Spendenbetrag honorierten. Die motivierten Läuferinnen und Läufer rannten schließlich bei sommerlichen Temperaturen im Rahmen des Sportunterrichts rund um die Realschule am Kreuzberg. Die Durchführung und die Dokumentation der Runden in ihren Sportklassen übernahmen folgende Sportlehrkräfte: Andrea Schneider, Stefanie Puchner, Johannes Schmid, Bernd Kupsch und Daniela Colucci. Zur Einsammlung der Geldspenden halfen die Klassenleiter mit, um schnellstmöglich den gesamten Spendenbetrag zu ermitteln. Das Busunternehmen Würdinger rundete dann den Betrag auf. „Die großartige, erstaunliche Spendensumme von 10.000 € haben die Schülerinnen und Schüler beim „RUN for UKRAINE“ erlaufen“, strahlt Christian Zingler, Schulleiter der Realschule Burglengenfeld.

 

Die Schulfamilie der Realschule am Kreuzberg in Burglengenfeld freut sich, dass der gesamte Spendenbetrag von 10.000 € zeitnah dem www.aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de bereitgestellt werden kann und bedankt sich recht herzlich für das tolle Engagement, die großartige Spendenbereitschaft in den Familien und den sportlichen Einsatz der Realschülerinnen und Realschüler.

 

Daniela Colucci StRin (RS)

und das Schulleitungsteam

Kunst für den Frieden

Im Kunstunterricht entstand nach der Beschäftigung mit dem zeitgenössischen Graffitikünstler und Maler Banksy eine Streetart-Wand für Schüler der Realschule, um ein Zeichen für den Frieden zu setzen.

 

Banksy, der sich besonders für Frieden, Gleichberechtigung und Freiheit weltweit einsetzt, stellt zur Schau wie ironisch und unmenschlich die Menschheit sein kann.

Er benutzt seine gewöhnlichen Waffen:

Ein paar Spraydosen, Schablonen, die Nacht und seinen genialen Verstand.

 

Schüler und Lehrer unserer Schule können eigene Bilder oder Symbole zeichnen oder Botschaften schreiben, um selbst ein Zeichen für den Frieden zu setzen.

 

 

 

 

Gestaltung der Bildwand:

 

6b Lina Namislo                     8a Fabian Störzer                       8b Paula Jawork

      Aniko Rau                               Paul Fleischmann                       Julia Bauer

      Phoebe Kalbin                        Tobias Roidl                                Sophia Altmann

      Melisa Hamzaj

„DER COUNTDOWN LÄUFT – Es ist Zeit für Action!

Ein Klimaprojekt der Schüler/innen der Klasse 6b der Realschule am Kreuzberg unter der Leitung von Christina Bonnermeier,  unterstützt durch die Klasse 6d mit Frau Patricia Gläser

 

Parallel zur Klimakonferenz in Glasgow arbeiteten sich die Schüler/innen in das Thema Klimawandel ein. Dabei lernten sie den Künstler Stephan Balkenhol kennen, der mit seiner Pinguinaktion auch ein umweltpolitisches Zeichen gesetzt hat. An diesen großen Fußstapfen orientierten sich die Mädchen und Buben und suchen nach Handlungsoptionen, um das globale Klimaproblem für alle Jugendlichen an der Realschule und für die Bürger der Stadt Burglengenfeld sichtbar werden zu lassen. Viele Menschen sollen erreicht werden und auf ein nachhaltiges Handeln im Sinne der CO2-Reduzierung aufmerksam gemacht werden.

 

Dem Temperaturanstieg müssen wir schnellstens Einhalt gebieten. Um den Countdown deutlich zu machen, schaffen die Schüler ein lebendiges Kunstwerk und rufen damit nun zur Aktion auf. Zur Unterstützung holten wir auch die Klasse 6d mit ihrer Lehrerin Frau Patricia Gläser ins Boot.

Eine Szenerie von 53 Pinguinen, die sich auf Eisschollen tummeln, wird nach und nach so reduziert, dass schließlich nur noch ein Blick auf die leere, angestiegene Wasserfläche zu sehen ist. Die Folgen des Klimawandels, das Schmelzen des Eises an Nord- und Südpol, das Steigen des Meeresspiegels, Überschwemmungen sowie das Verschwinden von Lebensräumen und Tieren und letztlich die Bedrohung der Lebensgrundlage der Menschen, machen die Buben und Mädchen der Klasse 6B deutlich.

 

Um die Lebendigkeit dieses Kunstwerks auch in der Stadt zeigen zu können, hielten die Schülern/innen Leonard Hofherr, Nina Schrembs und Johanna Sachsenhauser unter der professionellen Anweisung von Herrn Benedikt Göhr vom R1 Werbestudio diese möglichen Folgen des Klimawandels in einem Animationsfilm fest. In einem zudem aufgenommenen Interview nehmen Schüler der Klasse 6b zum Thema „Klimawandel“ Stellung. Herzlichen Dank an die großartige Unterstützung unseres Projekts an Herrn Göhr.

 

https://drive.google.com/file/d/1UxVpTilux5Hcgl-BP6T34bvB1AhP7lqZ/view?usp=sharing

https://www.allesdrin.net/realschulprojekt-klimawandel/

 

Wir bedanken uns ebenfalls für das Angebot von Herrn Wolfgang Dantl aus dem Wirtschaftsforum, der es uns möglich gemacht hat, in der Stadt auszustellen, um auch die Bürger zu nachhaltigem Handeln im Bereich Klima aufzurufen und gleichzeitig einen Einblick in den Kunstunterricht an der Realschule zu geben.

Herzlichen Dank an das Immobilienbüro Gründing, welches uns im Zentrum der Stadt ein zurzeit leer stehendes Geschäftshaus zur Verfügung gestellt hat und an das Elektrofachgeschäft EP: Schmeißner für das Versorgen mit Elektrogeräten.

 

Als Lehrerin ist es wirklich wunderbar zu erleben, mit wieviel Engagement, Herz und Tatkraft sich die Vertreter der Wirtschaft für unsere jungen Menschen und ihre Pläne einsetzen.

                                                                                                                                                             C. Bonnermeier

Bildungsmesse

Mottowoche

Verkauf von Umweltheften

„Unsere Schule soll umweltfreundlicher werden!“

 

Dieses Motto, das zu einem umweltfreundlichen Handeln beitragen soll, haben sich Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der Realschule Burglengenfeld zu Herzen genommen und nun in die Tat umgesetzt. So verkauften in den Pausen engagierte und umweltliebende Schülerinnen und Schüler, unter Leitung von Heike Hafner, nun im Februar karierte und linierte Umwelthefte an ihre umweltbegeisterten und kauffreudigen Mitschüler. Der Erfolg und der Andrang waren außerordentlich, denn die beliebten Umwelthefte waren innerhalb kürzester Zeit restlos ausverkauft. Heike Hafner war fassungslos vor Freude und versprach gleichzeitig: „Die Aktion war ein voller Erfolg. Sie wird in einem ähnlichen Rahmen nochmal angeboten. Es ist großartig, wie sich unsere Schülerinnen und Schüler für den Umweltschutz begeistern.“

Die Studienrätin möchte an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Klassen 6 c und die Klasse 8 c richten. Abschließend ergänzte sie froh: „Wir haben die Welt ein bisschen besser gemacht, umweltbewusstes Handeln geht so einfach, auch im Alltag!“

Daniela Colucci

 

Kunstausstellung

QR-Code zum Film
QR-Code zum Film

Vorlesetag

Banana-Fairday

Am Donnerstag, den 21.1.2022, fand in der Realschule am Kreuzberg ein Banana-Fairday statt.

 

Hierfür bereitete das Fairtrade-Team der Schule mit der Klasse 6c einen Verkauf von Bio-Fairtrade Bananen sowie einen Stand mit Informationsplakaten vor.

 

Ein echter Hingucker waren die beiden ‚Fairtrade-Botschafter‘ in Bananenkostümen, die plakativ Werbung für die gute Sache machten.

 

‚Die schmecken wirklich lecker!‘, so hörte man von den Schülern, die sich nicht zweimal bitten ließen und fleißig einkauften.

 

Das hinter dieser Aktion stehende Ziel war es, auf unsere Verantwortung als Verbraucher aufmerksam zu machen, damit auch die Bananenbauern zu fairen Bedingungen produzieren können. Damit dieses Anliegen nicht zu kurz kam, wurde ein Quiz zu diesem Thema durchgeführt. Die Klasse 5c hatte schon vorher eine Reihe von  Fragen zusammengetragen und ganz viele Schüler füllten eifrig die Fragebögen aus, die zur Aufklärung über den Unterschied zwischen fair und nicht-fair gehandelten Bananen beitrugen, ebenso zur Reflexion des eigenen Bananenkonsums.

 

Die Teilnehmer wurden natürlich auch mit Gewinnen belohnt, nämlich einem Fairtrade-School-Bleistift und wer ganz viel Glück hatte, der bekam eine faire Schulschokolade!

 

Die Aktion kam so gut an, dass sich sowohl die Schulfamilie als auch das Fairtrade-Team einig waren, dass ein fairer Bananentag unbedingt nach einer Wiederholung verlangt!

Was soll ich werden?

Diese Frage beschäftigte in diesem Schuljahr die Schüler der 9 a ganz besonders. In der Fülle an Ausbildungsberufen den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Sicher kennt man vieles aus seinem privaten Umfeld, aber was, wenn da nicht der passende Traumberuf dabei ist?

 

Ausbildungsmessen, Firmenbesichtigungen, Berufsberatung und vor allem Schülerpraktika sollten den Jugendlichen näherbringen, wie der Alltag in einem Beruf aussieht, welche Aufgaben man erledigen muss und welche Fähigkeiten dabei hilfreich sind.

 

Die geltenden Kontaktbeschränkungen seit Corona stellen ein beinahe unüberwindbares Hindernis dar, diese realen Begegnungen in der Schule, den Firmen oder auf Messen stattfinden zu lassen. Eine Chance bietet das Ausweichen auf digitale Angebote. So setzen sehr viele Betriebe auf Videovorstellungen und Interviews mit Auszubildenden, um den zukünftigen Azubis die Vorzüge eines Berufs näher zu bringen und zu erklären, womit man es später einmal zu tun haben wird. Was fehlt, ist das persönliche Gespräch und die Möglichkeit direkt nachzufragen. Aber mit Hilfe von technischer Ausstattung kann man die Eindrücke, wie sich eine Arbeitsstätte „anfühlt“, ins Klassenzimmer holen.

 

Das Projekt „Dein erster Tag“ aus Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, unterschiedlichste Berufe für Jugendliche zugänglich zu machen. Mit Hilfe von VR-Brillen und einer Reihe von 360 ° Videos kann man sich an original Schauplätzen vieler Berufe umsehen. Einen Blick in den Tower eines großen Flughafens werfen, auf einer großen Landmaschine mitfahren oder sich im Umspannwerk umsehen, sind nur einige Beispiele dafür. Durch jedes Video werden die Schüler von Azubis begleitet, die auf die wichtigsten Aufgaben, den Ablauf der Ausbildung und auf die Besonderheiten des Berufs eingehen. So werden die zum Teil wenig aussagekräftigen Berufsbezeichnungen für die Schüler mit Leben gefüllt und sie haben die Möglichkeit, für sich zu entscheiden, ob das Berufsbild für sie infrage kommt oder nicht.

 

Anschließend ging es darum, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie man an seine „Traumausbildungsstelle“ herankommt. Dazu wurde geübt, wie man Ausschreibungen von Ausbildungsbetrieben auffindet und die Anforderungen identifizieren kann. Hat man eine passende Ausbildungsstelle für sich gefunden, muss noch geklärt werden, wie das Bewerbungsverfahren bei dem jeweiligen Betrieb abläuft und was man selbst noch erledigen sollte, um bei einer möglichen Bewerbung auch erfolgreich zu sein.

 

Das Ergebnis der Recherchen fasste jeder Schüler in einem kurzen Vortrag für seine Klassenkameraden zusammen. So erarbeitete sich die Klasse etliche interessante Berufsbilder, und während die einen dadurch eine Idee davon bekamen, was sie nach dem Realschulabschluss wohl machen könnten, stellte sich bei anderen die Frage, für welchen Beruf sie sich wohl entscheiden sollten. Aber zum Glück ist ja noch etwas Zeit, bis die Bewerbungen geschrieben werden müssen. So bleibt zu hoffen, dass auch wieder Praktika, Betriebsbesichtigungen und Gespräche mit Ausbildern und Azubis möglich sind, um eine Entscheidung zu festigen.

Paketaktion für die Tafel im Städtedreieck

 

 

 

 

Wie in den vergangenen Jahren wurde auch heuer wieder eine Paketaktion zugunsten der Tafel-Ausgabestelle Städtedreieck an unserer Realschule durchgeführt. Die Jahrgangsstufen 7 bis 10 packten liebevoll Lebensmittelpakete für die Familien, die von der Tafel in Maxhütte unterstützt werden, die Jüngeren spendeten eifrig ihr Taschengeld. So kamen über 80 Pakete zusammen, die am Dienstag vor Weihnachten von den Mitarbeitern der Tafel mit einem Transporter abgeholt wurden. Gleichzeitig wurde eine Spende in der Höhe von 430 € an Herrn Rother, dem Leiter der Tafel in Maxhütte, überreicht. Schülerinnen und Schüler freuten sich, dass sie mit ihrem Engagement Menschen in Not helfen konnten.

Sternstunden

Bereits seit 2013 beteiligt sich die Realschule Burglengenfeld an der Sternstunden-Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks. Jedes Jahr basteln Schülerinnen und Schüler im Kunstunterricht Sterne, die dann auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg gegen eine Spende erworben werden können. Dabei wird bei der Auswahl der Materialien besonderer Wert daraufgelegt, dass vor allem dem Nachhaltigkeitsgedanken Rechnung getragen wird.

Leider musste heuer der Nürnberger Christkindlesmarkt in letzter Minute abgesagt werden. Aus diesem Grund wurde kurzerhand eine Spendenaktion an der Realschule zugunsten „Sternstunden“ ins Leben gerufen, bei der die Klasse 6 c mit großem Engagement die Sterne gegen Spenden anbot und damit einen erfreulichen Betrag von 400 € an Sternstunden überweisen konnten.

Weihnachtsgrüße an die Senioren

 

Wie bereits im letzten Jahr konnte auch heuer pandemiebedingt die Weihnachtsfeier des BRK-Seniorenheims, die traditionell von Schülerinnen und Schülern der Realschule am Kreuzberg Burglengenfeld musikalisch gestaltet wurde, nicht stattfinden.

Um zu zeigen, dass die Jugendlichen in dieser schwierigen Zeit auch an die Senioren denken, bastelten sie im Kunstunterricht eifrig Sterne, Nikoläuse und Kugeln für jeden der Bewohner. Zusammen mit einem Brief mit lieben Weihnachtswünschen wurden die Kisten mit den Bastelarbeiten an die Heimleitung zur Verteilung an die Senioren übergeben.

 

 

 

Die gesamte Schulgemeinschaft hofft, dass es im nächsten Jahr wieder möglich sein wird, die Heimbewohner in der Adventszeit zu besuchen und sie mit besinnlicher Musik und adventlichen Texten auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

Vorlesewettbewerg 2021/22

Friederike Conrad aus der Klasse 6b las am besten! 

 

Am Freitag, den 3. Dezember 2021, fand an unserer Schule der diesjährige Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen statt, auch dieses Jahr wieder unter Corona-Bedingungen, d.h. ohne Publikum und mit Mund-Nasen-Bedeckung. Heuer durften wir jedoch einen ganz besonderen und sehr passenden Raum als Vorleseort nutzen: die neu eröffnete Schülerbücherei in den Räumen der OGS.

 

Alle acht Klassensieger der 6. Klassen traten in zwei Kategorien gegeneinander an: Nach dem Vortrag eines dreiminütigen, selbst ausgewählten und eingeübten Lesetextes durften sie ihr Interpretationsgeschick weitere zwei Minuten lang an einem Fremdtext beweisen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gaben trotz der erschwerten Umstände ihr Bestes und trugen ihre Texte sehr engagiert vor. Die Jury war sich jedoch bald einig: Friederike Conrad aus der Klasse 6b überzeugte mit ihrer sehr lebendig und spannend vorgetragenen Passage aus ihrem Buch „Die drei !!! Tatort, Tee und ganz viel London“ von Kari Erlhoff. Die Passagen des Fremdtextes stammten aus „Das Buch der seltsamen Wünsche“ von Angie Westhoff.

Schulleiter Christian Zingler gratulierte allen zweiten Siegern zu ihrem Können und Friederike ganz besonders zu ihrem souveränen Sieg. Das Wichtigste sei, dass alle die Freude am Lesen und an den Gedankenreisen, zu denen Bücher anregen, bewahren und die Schülerbücherei in Zukunft eifrig nutzen.

Mit ihrem Sieg an unserer Realschule hat Friederike nun das Ticket für den Entscheid auf der Kreisebene in der Tasche. Wir wünschen ihr hierfür alles Gute und das nötige Quäntchen Glück!

 

Claudia Bürger

Realschule Burglengenfeld räumt auf

Bei den Klassen der Realschule Burglengenfeld stand der Wandertag unter dem Motto „Realschule räumt rund um Burglengenfeld auf“.

So machten sich umweltbewusste Realschülerinnen und Realschüler am Wandertag, am 22.September 2021 auf den Weg.

Sie sammelten rund um Burglengenfeld Müll, Papier, Plastik und Unrat und entsorgten diesen sachgemäß.

„Lasst uns ein Zeichen setzen dafür, dass uns der pflegliche und sorgsame Umgang mit der Natur tatsächlich wichtig ist!“, so Heike Hafner, die Organisatorin der Aktion.

Für die Zukunft wünscht sie sich, dass möglichst viele Klassen daran teilnehmen.

 

Daniela Colucci

Ein Traum für unsere Kunstschüler

Großflächige Werbetafeln präsentieren ihre Werke in der Öffentlichkeit!

 

Auffällig und gut sichtbar prangen im Herbst 2021 die Siegerbilder der aus dem Malwettbewerb „STOP. GO. PREVENTION“ hervorgegangenen Preisträgerinnen auf 30 großflächigen Werbetafeln im Landkreis Schwandorf.

Von Jugendlichen - für Jugendliche erstellt, regen die Plakatthemen zum Nach- und Umdenken über den Suchtmittelkonsum an und sollen bei psychischen Erkrankungen Hoffnung geben. Die Ideen der jungen Künstlerinnen verwandelten sich in virtuose Farbkombinationen, ansprechende Kompositionen und treffende Formen. Im Juli 2021 zeichneten Landrat T. Ebeling, H. Stadler vom Gesundheitsamt, Bürgermeister T. Gesche und M. Bloch sowie A. Pron, die Verantwortlichen der Focusgruppe, die Gewinnerinnen aus.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Bauer Victoria, 10d IIIb (ehemalig), Conrad Felicitas, 10d IIIb (ehemalig) und  Szabó Réka, 9B IIIB (im Vorjahr) verstanden es, die Themen Depression, Zigarettenkonsum und Spielsucht für die Öffentlichkeit einfühlsam, aufrütteln oder mitreißend zu  gestalten.

 

… und ich als Kunstlehrerin bin stolz auf meine Schülerinnen, deren Werke die Aufmerksamkeit der an den Großleinwänden vorbeispazierenden Passanten erregen. Dabei betonen sie nebenbei die Wichtigkeit des Faches Kunst, das für  unsere jungen Menschen Einblick in die Welt der Ästhetik bietet.

C. Bonnermeier

 

 

 

Für weitere Informationen scannen Sie diesen QR-Code

Auszüge der Veranstaltungen vergangener Schuljahre