Aktuelles

Unter diesem Link finden Sie laufende Projekte unserer Schule

Neue Streitschlichter erhielten Ernennungsurkunde

Acht frisch ausgebildete Streitschlichter/-innen erhielten am 12.07.2017 aus der Hand des Schulleiters RSD Klaus Biersack ihre Ernennungsurkunden. Während ihrer Ausbildung in den vergangenen Wochen beschäftigten sie sich u. a. mit dem Ablauf von Mediationsgesprächen, der Wahrnehmung von Gefühlen, dem Aktiven Zuhören oder der Suche nach friedlichen Konfliktlösungen. Dadurch wurden sie von beiden Lehrkräften Frau Wiendl und Frau Fischer nicht nur zu einem wertvollen Dienst für die Schulgemeinschaft vorbereitet, sondern erlangten auch persönliche Kompetenzen für ihr weiteres Leben.

Großer Erfolg für die Robotikteams der Realschule Burglengenfeld

An der Realschule Burglengenfeld

wird interessierten Schülern bereits seit 2008 das Wahlfach Robotik angeboten. Im

Rahmen dieses Kurses bauen und programmieren technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler eigenständig Roboter, wozu sowohl die Konstruktionsbaukästen von Fischertechnik als auch das Lego Bausystem MINDSTORMS EV3 verwendet werden.

Am Donnerstag, den 13. Juli

2017, fand nun zum ersten Mal ein regionaler Robotikwettbewerb für die Realschulen der Oberpfalz in Neunburg v. W. statt, bei dem auch zwei Teams der Realschule Burglengenfeld mitmachten. Dabei traten die Schüler der teilnehmenden Realschulen mit ihren selbst gebauten und programmierten Robotern in zwei verschiedenen Wettbewerben gegeneinander an.

Im Wettkampf „Farb-Checker“ musste der Roboter selbstständig eine vorgegebene Linie nachfahren und auf dem Weg liegende, verschiedenfarbige Legosteine je nach Farbe in unterschiedliche Richtungen wegschießen.

Die Aufgabe in der Kategorie „Labyrinth“ war es, den Roboter eigenständig und in möglichst kurzer Zeit den Weg durch ein Labyrinth zurücklegen zu lassen.

Am Ende des Wettkampftages konnten die Burglengengfelder Teams mit ihren Lehrkräften Gerhard Metschl und Markus Sigl wirklich stolz auf ihre Leistung sein, einem 3. Platz beim „Farb-Checker“ und dem 2. Platz beim „Labyrinth“-Wettbewerb. Mit den gewonnenen Einkaufsgutscheinen im Wert von 75 bzw. 100 Euro wird die Robotikausstattung der Schule sinnvoll ergänzt, sodass auch in Zukunft fleißig konstruiert und programmiert werden

kann.

Gerhard Metschl

Auszeichnung für exzellentes Prüfungsergebnis

Marina Nicklas von der Ministerialbeauftragten ausgezeichnet

Burglengenfeld.

 

Eine außergewöhnliche Leistung vollbrachte Marina Nicklas,

Klasse 9 c, Schülerin der Realschule am Kreuzberg. Beim PET-Test, einem

weltweit anerkannten Sprachzertifikat der Cambridge University, das jährlich

von mehr als fünf Millionen Menschen abgelegt wird, hat die Schülerin das beste Ergebnis aller Realschüler der Oberpfalz mit 168 von 170 möglichen Punkten erreicht. Für diese außergewöhnliche Leistung erhielt Marina Nicklas durch die Ministerialbeauftragte für die Realschulen in der Oberpfalz, Frau Maria

Kinzinger, im Namen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Kunst und Wissenschaft eine Urkunde und einen Buchgutschein. Auch die Schulfamilie, vor allem der Koordinator des Tests, StR (RS) Roland Lechner, gratulierte aufs Herzlichste. Dieses Zertifikat ist die beste Chance, sich in der bedeutendsten Sprache und Literatur der Gegenwart, die Englisch nun einmal ist, zu beweisen. Der Gratulation schloss sich auch der Chief Operating Officer Roger Johnson von der Cambridge University gerne an.

Besuch der 7. Klassen in der Burglengenfelder Moschee

In zwei großen Gruppen erkundeten am 05.07.17 die vier 7. Klassen die

Seyyid Bilal Camii - Moschee in

Burglengenfeld. Sie hörten einen lebendigen Vortrag der Moscheeführerin über das Haus, die Gebetspraxis und das Gemeindeleben und beobachteten interessiert den Imam, der den Gebetsruf und ein Gebet in arabischer Sprache vortrug. Auch auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler wurde gerne eingegangen. Durch die Exkursion wurde das theoretische Wissen über die fremde Religion anschaulich und lebensnah ergänzt. Die Begegnung mit Muslimen

fördert das gegenseitige Verständnis und kann zu einem toleranten Umgang miteinander beitragen. Wir bedanken uns bei der Burglengenfelder muslimischen Gemeinde für ihre Offenheit und Gastfreundschaft.

V. Fischer

Aktionstag der Schulsanitäter in Amberg

Unsere Schulsanitäter der Realschule am Kreuzberg nehmen teil.

 

Ein großes Projekt in diesem Jahr war die Teilnahme am Aktionstag für Schulsanitäter am 26. Mai in Amberg mit dem Motto „Voneinander lernen, miteinander helfen!“ Alle Teilnehmer (bis zur 9. Jahrgangsstufe, die 10.-Klässler mussten leider wegen der bevorstehenden Abschlussprüfung zuhause bleiben) hatten die Wahlmöglichkeit zwischen mehreren Workshops am Vormittag und der Teilnahme an einer Besichtigung von Leitstelle, Feuerwache oder Rettungswache am Nachmittag. Die Kosten für die Busfahrt

übernahm der Elternbeirat. Das finden wir super! Dankeschön!

 

Wir hatten einen wunderschönen, interessanten und lehrreichen Tag! Danke an Thomas Renner von den Dr. Johanna-Decker-Schulen in Amberg für die Einladung zu dieser

gigantischen Veranstaltung! Wir haben es sehr genossen. Bis zum nächsten mal!

 

Hier einige Impressionen:

Viele neue chemische Rekorde!

Exkursion der Klasse 8b und Klasse 9c ins Chemie-Schülerlabor der Universität Regensburg

 

Am heißen 1. Juni machte die Klasse 8b eine spannende Exkursion an die Uni Regensburg. Zu Besuch im Lehr-Lern-Labor der chemischen Fakultät verbrachten sie einen ganzen Tag mit 6 verschiedenen Lehramtsstudenten und wurden bis in den Nachmittag hinein im Fach Chemie geschult.

Der Unterricht wurde zu Analysezwecken im Rahmen einer Doktorarbeit mit Videokamera aufgezeichnet und die Klasse 8b zeigte sich in gewohnter Marnier von ihrer besten Seite!

 

So viel Chemieunterricht an einem einzigen Tag hat wohl nur selten eine Klasse so

vortrefflich bewekstelligt! Und hier unsere Rekorde:

 

• 4 Stockwerke mit insgesamt 65 Treppenstufen leichtfüßig erklommen

• 20 Laborkittel und Schutzbrillen geliehen

• Etwa 14 chemische Versuche durchgeführt

• 44 verschiedene Substanzen verwendet

• Über 1000 Spiralnudeln in der Mensa verspeist

• 1300 ml Cola entfärbt

• 70 m&m’s gebadet und in die mobile Phase geschickt

• 27 ml Schnaps verbrannt

• 60 Minuten in voller Konzentration Fragebögen angekreuzt

• 270 Minuten Chemieunterricht am Stück locker gestemmt!

 

Am 29. Juni war die Klasse 9c ebenfalls an der Uni und absolvierte das gleiche Programm im Chemielabor.

 

Alle Schülerinnen und Schüler haben Außergewöhnliches geleistet, haben viel gelernt und die gemachten Erfahrung als positiv empfunden. Ein gelungener Tag.

 

Fazit: Auch Leistung kann Spass machen!

Besuch im Tonstudio

Musikunterricht – einmal anders

Einen Musikunterricht der anderen Art durften unsere Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe beim Besuch des Tonstudios „Flying Mic Studio“ in Burglengenfeld erleben. Nach einer Einführung über die verschiedenen Räume und deren bauliche Besonderheiten erhielten sie einen Einblick in die Arbeit eines Tontechnikers. Während sich einige Mutige in den Aufnahmeraum wagten, um einen Song anzustimmen, schauten andere dem Ton-techniker bei der professionellen Aufnahme über die Schulter. Wieder andere versuchten

sich in der schalldichten Aufnahmekabine am Schlagzeug. Vielleicht war ja der eine oder andere Star von morgen dabei. Wer weiß?

Veronika Vollath

Wir sind dabei!

Beim KOMPASS-Tag in Amberg am

23. Mai 2017 wurde unsere Realschule offiziell zur KOMPASS-Schule ernannt.

 

Das Projekt KOMPASS nimmt die individuellen Stärken und Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern in den Blick,

um ihnen trotz Unterschiedlichkeit und Vielfalt bestmögliche Teilhabe an Bildungschancen zu bieten.

 

Dies bedeutet:

  • wir arbeiten stärkenorientiert
  • wir lenken unsere Aufmerksamkeit auf vorhandene Talente
  • wir fördern die Lern- und Selbstkompetenz
  • wir regen zur Selbstreflexion an
  • wir unterstützen Eigeninitiative und Selbstständigkeit
Feierliche Überreichung der Urkunde durch Ministerialrat Wieber
Feierliche Überreichung der Urkunde durch Ministerialrat Wieber

Auf zum „Tanz der Vampire“ – Traditioneller Musicalbesuch in Stuttgart

Rund 60 musicalbegeisterte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte machten sich auf den Weg, um in der schaurig-schönen Geschichte von Professor Abronsius, Alfred, Graf Krolock und Sarah in die Welt der Unsterblichkeit entführt zu werden. Beeindruckt von großartigen Kulissen und mitgerissen von furiosen Tanzszenen wurden die Schülerinnen und Schüler von den rockig-gefühlvollen Balladen des weltberühmten Rock-Komponisten Jim Steinman regelrecht in den Bann gezogen. Nicht selten erschraken sie, als immer wieder Vampire in faszinierenden und aufwändig gestalteten Kostümen an ihren Plätzen

vorbeihuschten, um auf die Bühne zu kommen. Ein unvergessliches Musicalerlebnis

für alle Beteiligten. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

Veronika Vollath

(Noch) verkehrte Welt

Erneut beteiligte sich in diesem Jahr ein Großteil der Achtklassschüler an der deutsch-landweiten Aktion „Girls´“ bzw. „Boys´“ Day, welcher am 27. April stattfand. Dabei soll der „Mädchen-Zukunftstag“ die Berufschancen von Mädchen in zukunftsträchtigen Berufen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, verbessern. Insbesondere die (informations-) technologischen und naturwissenschaftlichen Bereiche sowie die handwerklichen Berufe werden den Schülerinnen schmackhaft gemacht, um ihre Arbeitsmarkt-, Karriere- wie auch Verdienstchancen zu erhöhen.

Das Projekt „Jungen-Zukunftstag“ eröffnet Jungs die Möglichkeit, Berufsfelder kennenzu-lernen, in denen Männer immer noch unterdurchschnittlich häufig anzutreffen sind, hierzu zählen vor allem Jobs im sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich. Durch

jungenspezifische Angebote werden neue Zukunftsoptionen in der beruflichen Orientierung eröffnet sowie Sozialkompetenzen gestärkt.

Die Schülerinnen zeigten sich sehr vielseitig interessiert. Von Elektrikerin über Chemie-laborantin bis hin zur Arbeitsvermittlerin beim Arbeitsamt erstreckte sich ihr Engagement. Auch die Jungs wagten es, neue Wege zu beschreiten, welche vor allem in Kindergärten,

Krankenhäuser und Pflegeheime führten.

 

Michaela Weingärtner für die Fachschaft Wirtschaft

Welcher Beruf passt zu mir?

Passe ich zu meinem Wunschberuf? Was

sind meine Stärken? An welchen Schwächen muss ich noch arbeiten? Hat dieser Beruf eine Zukunft? Diesen und ähnlichen Fragen hat sich jeder Jugendliche früher oder später zu stellen. Praktika helfen immer bei der Berufswahl.

 

Per Definition bedeutet Praktikum eine

auf eine bestimmte Dauer ausgelegte Vertiefung erworbener oder noch zu

erwerbender Kenntnisse in praktischer Anwendung oder eine Mitarbeit für das Erlernen neuer Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Betrieb.

 

Die intensive Thematisierung der beruflichen Orientierung, mit dem Realen bereits während der Schulzeit auf Tuchfühlung zu gehen, ist ein wichtiges Kennzeichen unserer Schulart. Der überwiegende Teil unserer Schülerinnen und Schüler absolviert während ihrer

Schullaufbahn ein Praktikum, viele schnuppern drei-, viermal oder noch öfter in für sie interessante Berufe.

 

Ob erste Vorstellungen bezüglich eines Jobs oder konkrete Berufspläne – das Hinein-schnuppern in ein Unternehmen, eine Behörde etc. kann u. U. schnell zeigen, ob Tätigkeit und Gewerbe mit den Erwartungen der Jugendlichen kompatibel sind. Für manche Schüler entsteht aus einer Idee ein konkreter Berufswunsch. Bei anderen bildet sich vielleicht die

Erkenntnis, dass der Berufsweg in eine ganz andere Richtung zeigt. Auch dies ist eine wichtige Erkenntnis auf dem Weg zum passenden Job. Darüber hinaus bieten Praktika die Möglichkeit, bedeutende Kontakte zu knüpfen und Chancen auf einen späteren Ausbil-dungsplatz zu verbessern. Unternehmen geben an, dass fast zwei Drittel der Azubis über Praktika gewonnen werden konnten.

 

Michaela Weingärtner für die Fachschaft Wirtschaft

Realschüler erkundeten Schreinerei

Um einen Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen erkundete die Klasse 7B der Realschule Burglengenfeld denSchreinereibetrieb Popp in Münchshofen. Die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs BWR erfahren im Unterricht betriebswirtschaftliche Grundlagen wie Stand-ortwahl oder Rechtsformen ebenso wie das Führen einer ordnungsgemäßen Buchhaltung.

Spannend war es daher, die bisher gelernte Theorie in der Praxis einer Schreinerei erleben zu dürfen. Der Firmeninhaber Popp schilderte die Geschichte seiner Unternehmung, wel-che bereits seit über 100 Jahren besteht. Im Alter von 19 Jahren übernahm er das Geschäft und leitet es seither mit viel unternehmerischem Geschick, Innovationsfreude und Leiden-schaft. Beeindruckt vom Holzlager und Informationen darüber, wieviel ein Kubikmeter Holz im Einkauf kostet, erkundeten sie den Produktionsbereich. Sie lernten dabei viele unter-schiedliche Maschinen kennen. Natürlich durften auch die fertigen Produkte besichtigt werden. Popp lag es sehr am Herzen den Schülern zu verdeutlichen, dass nicht nur das perfekte Beherrschen der Handwerkskunst ein florierendes  Unternehmen ausmacht. Eine akkurate Buchführung sei ebenso Voraussetzung und Garant für unternehmerischen Erfolg.

Große Spendenaktion

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a der Realschule Burglengenfeld zeigten sich sehr betroffen, als sie von einem kleine Mädchen aus Riedenburg hörten, das am RETT-Syndrom leidet. Da keine Nervenzellen zerstört sind, sondern nur deren Verknüpfung blockiert ist, besteht aber die Chance auf Heilung. Jedoch ist die Entwicklung einer Therapie bzw. eines Medikaments sehr teuer.

 

Die Klasse 6a zögerte daher nicht lange und backte und bastelte mit viel Liebe, um Spenden zu sammeln. Auch einige Firmen, u. a. der Betrieb Leibelt Heizung-Lüftung-Sanitär aus Burglengenfeld, beteiligten sich mit Werbegeschenken engagiert an der Aktion. Somit konnte jedem, der sich finanziell beteiligte, auch eine kleine Freude bereitet werden. Insgesamt konnte die Klasse 6a mit Unterstützung der SMV (Schülermitverantwortung) der Realschule Burglengenfeld 1300 Euro einnehmen und diese an den Verein „RETT Syndrom Deutschland e. V.“ spenden.

 

H. Hafner

Unsere Fußball-Jungen IV im Landkreisfinale knapp unterlegen

Beim Landkreisfinale in Schwandorf belegten die Jungen IV unserer Schule einen hervorragenden 2. Platz. Das Turnier wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. Das erste Spiel gegen das Gymnasium Schwandorf endete unentschieden 1:1. Die Mittelschule Neunburg wurde deutlich mit 4:0 bezwungen, die Mittelschule Oberviechtach sogar 12:0. Da auch das Gymnasium Schwandorf diese beiden Gegner deutlich besiegte, kam es zu einem Entscheidungsspiel zwischen Burglengenfeld und Schwandorf, das torlos

endete. Im abschließenden 7 – Meter – Schießen unterlagen wir leider mit 2:3, sodass für uns - trotz sehr guter Mannschaftsleistung - nur der 2. Platz blieb. Das Gymnasium Schwandorf bestreitet nun die Qualifikation für das Bezirksfinale gegen den Sieger aus dem

Landkreis Cham.

 

Am Turnier waren folgende Spieler unserer Schule beteiligt:

Beer Armin 5a

Brack Eugen 5a

Fischer Simon 6d

Hintermeier Luca 6b

Huber Simon 6d

Leibelt Nick 6a

Roth Stefan 6b

Schlehuber Fabian 6a

Siegl Nico 5b

Wein Matthias 6b

Impressionen der Übertrittsveranstaltung am 10. März 2017

Download
Artikel zur Übertrittsveranstaltung in der Mittelbayerischen Zeitung am 14.03.2017
20170314.MZ.A.8595691.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.4 KB

Pausenkonzert für alle

Traditionell findet bei uns am Freitag vor den Faschingsferien immer ein Pausenkonzert statt. So kommen alle Schüler und Lehrer noch einmal in den Genuss der musikalischen Darbietungen unserer Schülerband und der Lehrerband. Mitsingen und mittanzen natürlich erlaubt! Von den mitreißenden Liedern können wir gar nicht genug kriegen und so gibt es dann auch gerne eine Zugabe, die schon mal in die dritte Stunde hineinreicht.

Musikunterricht für alle!

Grundwissen mal anders wiederholen

 

Deutsch kann richtig viel Spaß machen, das findet zumindest unsere Klasse 5 c. Damit sich die Schüler die vielen Fachbegriffe und die Regeln zur Rechtschreibung und Zeichensetzung besser merken können, üben sie sie zwischendurch mit dem lustigen Spiel Piratenflink. Wer zuerst alle Edelsteine mit Wissen und ein wenig Glück erobert, kann über seine Mitschüler triumphieren. Dabei kommt es immer wieder zu heißen Wortgefechten und Piratenduellen. Gemeinsam wird darüber diskutiert und entschieden, ob ein Mitspieler die Piratenprüfung besteht oder nicht. Als Belohnung warten Fragekärtchen, die gegen die begehrten Steine eingetauscht werden können. So macht Deutsch richtig Spaß!

 

Am Schnuppertag (Freitag, 10.03.2017) kann das Spiel gerne einmal selbst ausprobiert werden! Wir freuen uns schon auf euren Besuch!

Aktuelle Projekte, Wettbewerbe und Ausflüge



Flyer des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zur Übergangsklasse

Download
Übergangsklasse am Gymnasium für Realschüler
KM Flyer Einführungsklassen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 706.3 KB

Ferienübersicht

Externer Link
Externer Link