Beratung bei Mobbing an unserer Schule

 

 

Liebe Schüler, liebe Eltern,

 

 

 

an unserer Schule wollen wir etwas

gegen Mobbing tun. Ich bin deshalb

seit 2014 für Mobbingfälle zuständig.

 

 

 

 

 

„Mobbing“ kommt leider häufiger an Schulen vor. Die Formen

von Gewalt können dabei ganz unterschiedlich ausfallen, z. B.

Beleidigungen, Beschimpfungen, Erniedrigungen, Ausgrenzen,

Auslachen, Verbreiten von Unwahrheiten, absichtliches Anrempeln,

Verstecken von Sachen, Zerstörung von persönlichem Eigentum…).

 

Im Unterschied zu „normalen„ Streitfällen zwischen Schülern, für

die die Klassenleiter und Streitschlichter zuständig sind, gibt es

vier klare Kennzeichen für Mobbing:

 

Kräfteungleichgewicht:

Das Mobbingopfer ist alleine und steht einem oder mehreren

Mobbern und deren Mitläufern gegenüber.

 

Häufigkeit:

Die Übergriffe kommen einmal in der Woche oder öfter vor.

 

Dauer:

Die Übergriffe erfolgen bereits über einen längeren Zeitraum

(Wochen oder Monate).

 

Konfliktlösung:

Das Mobbingopfer ist aus eigener Kraft nicht in der Lage, das

Mobbing zu beenden.

 

Ihr oder Sie können sich jederzeit vertraulich an mich wenden,

entweder direkt an der Schule (zu Beginn der Pause oder

meistens nach der 6. Stunde im Lehrerzimmer) oder folgendes Formular:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.