Stürmische Zeiten in Berlin

Abschlussfahrt führte die Klasse 10a an viele spektakuläre Orte

Am 4.10.2017 fuhren wir, die Klasse 10a, mit unseren Lehrern Frau Adler-Müller und Herrn Metschl mit dem Bus nach Berlin. Endlich angekommen, machten wir die ersten Erfahrungen mit der Großstadt: Als wir unser Gepäck ins Hotel bringen wollten, wurden wir gleich mal von einem rücksichtslosen Autofahrer überrascht, der anscheinend versuchen

wollte, einen unserer Schüler - Gott sei Dank erfolglos- anzufahren. Unser Aufenthalt begann mit einer Stadtführung, bei der wir schon einmal einen ersten Eindruck von Berlin bekamen. Bei der anschließenden Führung im Dungeon hatten wir viel zu lachen, aber einige Schüler(innen), zum Beispiel Elena, hatten auch viel zu fürchten. Nach einer langen „Floßfahrt“ endete die Führung mit einem letzten Nervenkitzel - einem Freefall . Dann durften wir uns gruppenweise am Alexanderplatz tummeln.

 

Der zweite Tag begann unserer Auffassung nach viel zu früh, dafür wurden wir aber mit einem leckeren Frühstück versöhnt. Im Regen fuhren wir dann mit dem Bus zum Bundestag, statteten der Kuppel einen Besuch ab, schossen ein Gruppenfoto und hatten im Anschluss ein interessantes Gespräch mit MdB Karl Holmeier, der uns eine Cola spendierte, weil er viel zu spät dran war. Zu Fuß liefen wir dann zum Brandenburger Tor und durften in Kleingruppen die Stadt erkunden. Nachmittags sollten wir gemeinsam –

ohne dass unsere Lehrkräfte uns auch nur den kleinsten Tipp gaben – selbstständig den richtigen Weg zum Spectrum finden. Dies bescherte uns chaotische Aktionen, heiße Diskussionen, und eine weiträumige Stadtumrundung mit der S-Bahn. Letztendlich waren wir aber dann doch pünktlich vor Ort und konnten herzlich über diese Aktion lachen. Im Spectrum, einem Ableger des Technikmuseums, kann man naturwissenschaftlichen Phänomenen durch Experimentieren auf den Grund gehen. Dort angekommen, blühte Herrn Metschls Physikerherz auf. Er hat uns viele interessante Dinge erklärt. Bei starkem Sturm sind wir dann zu Fuß zurück ins Hotel gegangen und wurden fast von umfallenden Bauzäunen und herabfallenden Ästen getroffen. Abends ging es dann zur Blue Man Group. Es war sehr farbenfroh, laut und aufregend. Als die Show vorbei war, haben wir im Hotel in

die Geburtstage unserer beiden Zwillinge Fina und Vale hineingefeiert.

 

Am dritten und letzten Tag haben wir dann nach dem Frühstück unsere Koffer gepackt und sind mit dem Bus zum ehemaligen Stasigefängnis nach Berlin-Hohenschönhausen gefahren. Auf dem Weg dorthin hatten wir noch die Möglichkeit an der ‚Eastside Gallery‘ entlang zu gehen und die mit Kunstwerken verzierten Reste der Berliner Mauer anzuschauen.

In Hohenschönhausen bekamen wir eine Führung von dem Ex-Häftling Mischa Naue und

einem weiteren ehemaligen Insassen. Die beiden haben uns sehr interessante

Geschichten aus der damaligen Zeit geschildert und uns durch das Gefängnis geführt. Nach der Führung waren wir sehr betroffen, wie schlimm die Menschen dort behandelt wurden. Noch ein kurzer Abstecher rund um den Bahnhof Zoo, dann ging es wieder Richtung Heimat, wo wir gegen 22 Uhr ankamen.

 

Alles in allem war unsere Fahrt ein tolles Erlebnis mit vielen neuen und spannenden Eindrücken und es war auch für uns als Klasse schön, außerhalb des Unterrichts etwas gemeinsam zu unternehmen.

 

Elena, Fina, Jasmin, Nicole und Vale, Klasse 10a